CrossFit – Härter als der Durchschnitt

Gewichte und Kettlebell im CrossFit
Author: Wei Han Frank Lin, flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0
Print Friendly

Achim ist fertig mit der Welt. Seit Jahren ist er sportlich aktiv und fit, aber das war eine neue Erfahrung für ihn. Heute hat er auf Empfehlung eines Bekannten zum ersten Mal in einer CrossFit-Box in Berlin trainiert und ist dabei an seine körperlichen Grenzen gestoßen. Aufwärmen und dann in 40 Minuten 100 Liegestütze, 100 Sit-ups, 100 Kniebeugen und 100 Klimmzüge: kaum Pausen, kein durchatmen – nur Schweiß und Schmerzen – hätte ihm das vorher mal einer erzählt. „Und morgen sind Kreuzheben, Schulterpresse und Bankdrücken dran“, ruft ihm der athletische Trainer hinterher, während Achim an nichts anderes mehr als die heimische Couch denkt.

CrossFit – “das härteste Training der Welt”

CrossFit. Es wird auch „das härteste Training der Welt genannt“. Der Trendsport konnte nichtsdestotrotz, oder gerade deswegen, in den letzten Jahren in Europa und jenseits des Atlantiks gewaltige Erfolge verzeichnen.
Ursprünglich in den Vereinigten Staaten der 80er-Jahre von dem ehemaligen Turner Greg Glassman kreiert, kombiniert die Trainingsmethode mehr als 60 funktionelle Übungen aus dem Gewichtheben, dem Turnen und der Leichtathletik.

Die Devise des CrossFit-Workouts heißt Ganzkörpertraining. Anders als beim klassischen Bodybuilding, Fitness- oder Kraftsport, zielt der neue Ansatz auf eine ausgewogene Kombination verschiedener Übungen mit äußerst kurzen Intervallen und Wiederholungszahlen im Ausdauer- oder Kraftausdauerbereich ab. Es geht nicht um den bloßen Aufbau von Qualitätsmasse. „Koordination, Geschwindigkeit, Schnellkraft, Maximalkraft, Kraftausdauer und Flexibilität“, so der Anspruch des Systems, werden in den verschiedenen Einheiten gefördert. Das sog. WOD (Workout of the day) kann sich etwa aus Kniebeugen, Kreuzheben und der Schulterpresse oder auch Klimmzügen, Kniebeugen, Kettlebell-Einheiten und Handstandtraining zusammensetzen.

Training in einer CrossFit-Box
Author: Rose Physical Therapy Group, wikimedia.org, CC BY 2.0

Die CrossFit Games

Seit 2007 wird CrossFit wettkampfmäßig betrieben. Die „CrossFit Games“ werden in Carson (Kalifornien) ausgetragen und stellen mit dem Sponsor Reebok seit 2011 für den Sieger ein Preisgeld von 250.000 Dollar bereit.
Es kommt also immer explizit darauf an, welche Ansprüche und Motivation der Einzelne mitbringt, was er sich vom Sport erhofft und wieviel Zeit er zu investieren bereit ist.

Nicht nur fortgeschrittene Sportler interessieren sich für das Programm. Rob Powell zufolge, CrossFit-Trainer der ersten Stunde und Studioleiter in Ansbach, haben 80% der Neumitglieder zuvor keinen Sport getrieben. Der Kölner Stadtanzeiger empfiehlt dagegen, dass nur Menschen mit der nötigen Grundfitness mit dem Sport beginnen sollten, die Verletzungsgefahr sei nicht zu unterschätzen.
Der unerfahrene Sportler sollte in jedem Fall Vorsicht walten lassen oder die Übungen nur unter dem geschulten Blick eines professionellen Trainers ausführen.

Achim geht jetzt mindestens 3-4 Mal die Woche in seine CrossFit-Kurse. Er hat darin eine verausgabende Ablenkung vom Büroalltag gefunden und fühlt sich fitter als früher. Auch wenn ihn das Training bis an seine körperlichen Leistungsgrenzen bringt, tut ihm das eigentlich ganz gut – vor allem wenn das WOD erst einmal geschafft ist.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*